Trauer und Verlust (speziell auch bei Kindern)


Trauerprozesse gehören zum Leben. Viele Betroffene schaffen die Bewältigung eines Verlustes alleine und/oder mit der Unterstützung des engeren Umfeldes. Bei anderen Hinterbliebenen hingegen kann die extreme persönliche Ausnahmesituation auch zu psychischen Problemen führen, die nur mit professioneller Unterstützung bewältigt werden können.

 

Trauer ist ein Prozess, der für jeden Menschen anders verläuft. Dauer und Intensität sind so unterschiedlich wie die Menschen selbst.

 


Es gibt bestimmte Phasen im Trauerprozess, die notwendig sind, um in der Lösung des Problems weiterzukommen. 

 

Es sind dies

  • Verleugnung - die Person verleugnet, dass ein Verlust stattgefunden hat, und lebt so, als ob die geliebte Person noch da wäre.
  • Depression - wenn die Verleugnung schwächer wird, beginnt die Person die volle Stärke des Verlustes und des Schmerzes zu erfahren.
  • Schuld - die Person beginnt, die Schuld über den Verlust auf sich zu nehmen.
  • Aggression - die Person ist aggressiv gegen andere, die in ihren Augen vielleicht nicht genug getan haben, den Verlust zu verhindern. Manchmal auch gegenüber dem geliebten verlorenen Menschen.
  • Angst - vor den Unsicherheiten eines neuen Lebens in der Zukunft.
  • Wiedereingliederung - die Person organisiert sich ein Leben in der Zukunft.

Diese Trauerreaktionen sind nicht immer alle vorhanden und treten auch nicht immer in der aufgezählten Reihenfolge auf. Ebenso können auch mehrere Phasen gleichzeitig vorkommen.

 

Speziell zu berücksichtigen ist auch, dass Kinder anders trauern als Erwachsene, und dass dies auch von ihrem Entwicklungsalter abhängig ist. Wichtig ist aber immer, dass angemessene Trauerarbeit stattfindet. Falls diese unterbleibt, können Betroffene später schwerwiegende psychische Schwierigkeiten bekommen. Viele Menschen versuchen aber, die große Qual zu vermeiden, die mit dem Erleben von Kummer über den Verlust zusammenhängt, und auch die Äußerung der Gefühle zu unterbinden, die für die Verarbeitung nötig sind. Häufig versuchen Angehörige auch, den betroffenen Kindern das Leid zu „ersparen“, binden sie zu wenig in das Geschehen mit ein und verhindern dadurch deren angemessenen Trauerprozess. Je aktiver Trauerarbeit jedoch erfolgt, desto besser kann das Geschehene verarbeitet werden und desto kürzer wird die Zeit der intensivsten Trauer sein.